Der deutschen Islamdebatte fehlen die säkularen Muslime

Der deutschen Islamdebatte fehlen die säkularen Muslime

Nicht erst seit dem Bestsellererfolg von Thilo Sarrazins Buch «Deutschland schafft sich ab» wird in Deutschland darüber gestritten, wie weit die Anpassung muslimischer Einwanderer an die moderne Gesellschaft und deren säkulare Rechtsordnung gehen soll. Leider wird die Debatte hauptsächlich von «Deutschen» geführt. Von Cigdem Toprak

Knapp drei Wochen nachdem Thilo Sarrazins umstrittenes Buch «Deutschland schafft sich ab» erschienen war, bekam ich einen Anruf von einem Berliner Meinungsforschungsinstitut, bei dem ich unter anderem gefragt wurde, ob ich mich durch Sarrazin beleidigt fühlte. Natürlich antwortete ich mit einem Nein. Das Gegenteil ist der Fall. Auch wenn Sarrazins Buch hauptsächlich den ökonomischen Nutzen muslimischer Migranten zum Thema hat, bin ich ihm dankbar, dass seine provokanten Thesen die Diskussion über den Islam in Deutschland, die Muslime und deren Integrationsfähigkeit auf eine breitere Basis gestellt haben.


Seltsames Unbehagen

Die deutsche Islamdebatte ist wichtig, um die Deutschen einschliesslich ihrer muslimischen Mitbürger auf die schleichende fundamentalistische Islamisierung aufmerksam zu machen, die allerdings die Muslime selbst weitaus stärker trifft als die Menschen christlichen, jüdischen oder gar keines Glaubens. Denn es ist ein merkwürdiges Gefühl, wie nackt man sich auch als Alevitin mit einem schulterfreien Kleid unter Kopftuch tragenden Frauen fühlt und wie stark das Bedürfnis wird, sich sofort etwas überzuziehen, obwohl niemand ein Wort gesagt oder einen bösen Blick geworfen hat – und dies, während sich die «deutschen» unbedeckten Frauen keineswegs unwohl fühlen. Es ist fragwürdig, dass Islamverbände und konservativ-gläubige Muslime immer lauter nach freier Religionsausübung rufen, die individuellen Freiheiten und Rechte der Muslime aber, sowohl der Frauen als auch der Männer, auf jenes Minimum beschränken wollen, das der Koran erlaubt. So dient ihnen als Grundlage für die Menschenrechte einzig und allein der Koran, der sich als heiliges Buch jeglicher Kritik entzieht. Darin liegt die Gefahr, die sich dadurch verstärkt, dass der Staat religiösen Sonderwünschen wie Gebetsräumen für Universitäten entgegenkommt. Die vielen säkularen muslimischen Stimmen, die es in Deutschland gibt, werden erstickt. Auch von «toleranten» Politikern und Journalisten, die aus unterschiedlichen Gründen Sympathie für ihre muslimisch-konservativen Mitbürger entwickeln und jede aufklärerische Kritik am Islam und an der islamischen Wertordnung als Rassismus und Islamophobie abtun zu können meinen.

So werden neben bekannten Islamkritikern wie Necla Kelek, Seyran Ates, Ayaan Hirsi Ali und Henryk Broder auch einfache Leute wie ich zu «Panikmachern» – ich Alevitin, die ich zusammen mit 700 000 Glaubensgenossen in Deutschland lebe. Denn was anderes als Islamkritik betreiben wir, wenn wir das fundamentalistische islamische Religionsverständnis ablehnen, indem wir uns gegen das Tragen des Kopftuchs entscheiden, nicht auf den Genuss von Alkohol verzichten, statt in Moscheen in Gemeindehäusern beten (wobei Männer und Frauen nicht getrennt sind) und ein laizistisches Gedankengut pflegen, das uns als Staatsbürger vorschreibt, demokratisch rechtsstaatliche Normen und Prinzipien über den Glauben zu stellen. Doch nicht nur die Aleviten, sondern auch säkulare Sunniten und Schiiten in Deutschland sind säkular gestimmt, nur nehmen sie kaum an der Debatte teil. Generell fehlt es an einer muslimischen prosäkularen Lobby im Diskurs über den Islam, wobei es in Deutschland wie in Österreich Pläne gibt, dies zu ändern. Gegenüber den Argumenten säkularer Muslime wird denn auch der Vorwurf des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit nicht mehr ziehen. Es wird klarwerden, dass es uns um Religionskritik im aufklärerischen und humanistischen Sinne geht, um die Bekämpfung der menschenfeindlichen Seiten des Islam und seiner Gebote und nicht um die Diskriminierung einer fremden Kultur.

Hysterisierungen

Hysterisch werden die Diskussionen über den Islam erst dann, wenn sich Unwissen breitmacht und es zu Überschneidungen mit der Integrationsdebatte kommt. Wenn der türkische Gemüsehändler von nebenan von deutschen Zeitungslesern aufgrund seiner mangelnden Sprachkenntnisse als islamistischer Terrorist beäugt wird oder in Verdacht steht, er würde für die Ehre der Familie seine Tochter umbringen. Auf der anderen Seite wird die Islamdebatte von zahlreichen jungen Akademikerinnen mit Kopftuch geprägt, die als «integrierte Deutsche» angepriesen werden. Indes machen das Beherrschen der Sprache und der Besuch einer Universität eine Frau keineswegs schon zu einer «aufgeklärten und emanzipierten» Muslimin. Es kommt auf ihren Mut an, sich die Freiheit zum Selberdenken zu nehmen.

Es scheint, dass sich die Fronten in der «deutschen» Islamdebatte neuerdings verhärten. Hüben und drüben erhalten jene Zulauf, die auf Differenzierung keinen grossen Wert legen. So üben in Internetforen auch solche Islamkritik, denen es weniger um die gleichen Pflichten und Rechte der Muslime geht als darum, das Christentum als überlegen darzustellen. Das geht so weit, dass die Ausweisung aller Muslime gefordert wird. Auch säkulare Muslime fühlen sich durch solchen Chauvinismus in die Ecke gedrängt und verlieren die Lust, an solchen «Debatten» teilzunehmen.

Es wäre von Vorteil, man würde die Kritik am Islam und die Debatte über die Schwierigkeiten vieler muslimischer Migranten, sich in das moderne gesellschaftliche Umfeld Deutschlands einzupassen, auseinanderhalten. Auch wenn diese Migranten Muslime sind, sollte in der Integrationsdebatte wenn möglich die Kultur in den Vordergrund gestellt werden. Konkrete soziale und wirtschaftliche Probleme gehören diskutiert. Dies würde die Emotionen aus der Debatte herausnehmen und den Zweck der ganzen Diskussion um den Islam transparent machen: den Wunsch nach aufgeklärten und demokratisch gesinnten Mitbürgern, die sich als selbstverständlichen Teil der freiheitlich-liberalen deutschen Gesellschaft verstehen.

Cigdem Toprak, 24 Jahre alt, ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Sie studiert Friedens- und Konfliktforschung und bloggt über Islam, Integration und Menschenrechte (http://cigdemtoprak.de/).

Erstveröffentlichung: Neue Zürcher Zeitung, 25. März 2011

 

10 Gedanken zu „Der deutschen Islamdebatte fehlen die säkularen Muslime

  1. Christian

    Guter Artikel.

    DEN EINEN Islam gibt es also, auch wenn es von Muslimen immer wieder in Abrede gestellt wird, nämlich in Form des „Koran, der sich als heiliges Buch jeglicher Kritik entzieht“. Woher holt sich nun aber ein säkularer Muslim das Recht, die wörtliche Auslegung von Gewaltversen im Koran durch die Fundamentalisten als unislamisch zu verurteilen?

    Noch eine Frage: Wenn ein Christ auf Gewaltverse in der Bibel angesprochen wird, so als dürfe ein Christ in der Debatte über islamisch begründete Menschenrechtsverletzungen nicht mitreden, ohne bigott zu wirken, wie entgeht der Christ der Kritik in Ihrem NZZ-Kommentar, er würde seine Religion als der islamischen überlegen darstellen, wenn er die Gleichstellung der Gewaltverse richtigstellt und auf das christliche Liebesgebot hinweist?

    Christian

  2. Wb

    Es wird klarwerden, dass es uns um Religionskritik im aufklärerischen und humanistischen Sinne geht, um die Bekämpfung der menschenfeindlichen Seiten des Islam und seiner Gebote und nicht um die Diskriminierung einer fremden Kultur.

    Man muss sehr wohl die islamisch grundierte Kultur diskriminieren! – Sprechen wir’s einfach mal klar aus, rumgeeiert wurde schon genug.

    Gutes Blog,
    beste Grüße!
    Wb

  3. Blaupunkt

    „Auch säkulare Muslime fühlen sich durch solchen Chauvinismus in die Ecke gedrängt und verlieren die Lust, an solchen «Debatten» teilzunehmen.“

    Entschuldigung dass ich hier gleich mit meinem 1. Kommentar so reinpolter, aber es ist – mit Verlaub – ein bischen dämlich was Sie da schreiben.

    Mal angenommen Sie wären Atomkraftgegner, halten sich aber aus der Kernkraftdebatte raus, mit der Begründung, dort würden auch zb. „Bibeltreue Christen“ oder sonstige AKW-Gegner mit „falschen Motiven“ teilnehmen, mit denen Sie nicht gemeinsame Sache machen möchten…

    Dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn man Sie als Atomkraftgegner NICHT wahr nimmt, bzw. Sie letztlich sogar für einen Atomkraft-BEFÜRWORTER hält!

    Ich glaube, den Satz „wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass“ gibt es sinngemäss auch auf türkisch, stimmts?

    Und wie mein Vorredner schon zutreffenderweise anmerkte, kommen Sie nicht umhin sich die islamische Kultur vorzuknöpfen bei der „Bekämpfung der menschenfeindlichen Seiten des Islams“ – alles andere wäre die Quadratur des Kreises.

    Dass der Versuch „Religionskritik“ so dick in Watte einzupacken bis sie als Lob rüberkommt, nach hinten losgeht, ist schon 100.000-fach seitens der dialogisiernden, gutmenschlichen Islamisierungshelfer bewiesen worden.

  4. Wb

    Nachtrag:

    Auch wenn diese Migranten Muslime sind, sollte in der Integrationsdebatte wenn möglich die Kultur in den Vordergrund gestellt werden. Konkrete soziale und wirtschaftliche Probleme gehören diskutiert.

    Findet sich an anderer Stelle!

    Sogar als Abgrenzung zur Islamkritik (dort werden zudem „Debatten“ statt Debatten geführt). Diese solle nicht in den Vordergrund gestellt werden, wenn es die – auf einmal! – kulturell basierten Probleme öffentlich zu erörtern gilt.

    Nee, das passt nicht zusammen.

    BTW, Wb kennt über Freunde die alevitische Gemeinde bzw. besser deren Mitgielder – :-) – seit Jahrzehnten und die sind schon recht locker, haben aber AUCH und GERADE Probleme mit dem wiedererstarkenden politischen Islam.
    Aleviten kommen ohnehin aus Sicht des braven Sunniten in die Hölle.
    Ruhig demnächst zu den Radices gehen!

    LG
    Wb

  5. Cigdem Artikelautor

    @WB, vielen Dank für Ihre Kritik.
    Natürlich spürt man auch in der Kultur die islamischen Werte. Allerdings verbietet die eigene Kultur nicht, dass man sich kritisch mit kulturellen und traditionellen Werten auseinandersetzen darf. Ich beobachte nämlich gerade in der Kultur, dass sich ein positiver Wandel vollzieht und es nicht zu einer Radikalisierung dessen kommt, weil man nach Deutschland eingewandert ist. Ganz anders sieht dies allerdings beim Thema Religion aus.
    Ich hoffe, dass ich meinen Punkt verständlich machen konnte.

    Viele Grüße,
    Cigdem

  6. Wb

    Nö! Nichts verstanden, jedenfalls nicht inhaltlich. :-)

    Dass politisch dem einen oder anderen so eine Sicht angewiesen scheint, ist dagegen klar.

    Ansonsten: Bereits einige Ihrer Texte gelesen. Angenehm zumeist. War ziemlich verblüfft, dass Sie – wie ich zuerst erfuhr – noch recht jung sind und dann – erst bei diesem Text -, dass Sie eine Frau sind.
    Es ist ein gutes Zeichen, wenn man einem Text weder Alter noch Geschlecht ansieht.

    So, dann bis demnächst,
    Ihr Wb

  7. Christian

    Ja, ich find’s auch ganz toll, wie scharfsinnig der Artikel – nebst anderem von Ihnen – geschrieben ist.

    Mich würde Ihre Meinung interessieren, ob Muslime zwischen Religion und Gesellschaftsnormen unterscheiden können, insbesondere wenn es darum geht, dass die Kritik des Westens am Islam im Wesentlichen als Gesellschafts- und nicht als Religionskritik zu verstehen sei. Der Islam als politische Werteordnung steht – einem Parteiprobramm gleich – in der demokratischen Diskussion, so wie das auch bei Parteiprogrammen der Fall ist, und dass sich der Islam nicht hinter den Schutz der Religionsfreiheit verstecken kann, wenn es um Fragen betreffend Parallelgesellschaft und vorbehaltlose Zustimmung zu den Grundrechten geht. Und das alles, ohne dass die Kritik am islamischen Gesellschaftsmodell jedes Mal gleich von den Muslimen als Beleidigung des Glaubens oder gar als Volksverhetzung zurückgewiesen wird.

    Christian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>