Cigdem Toprak

We wanted to be young, we wanted to be free


Für Deutsch unten auf „mehr“ klicken


It is said that Salafism is the new youth culture for Muslims in Germany. That was not always the case.
When we were really young we only wanted one thing: to be free. We loved our Turkish, Arab, or Kurdish culture, our Islamic, Alevi, our Maghreb, Afghan and Anatolian traditions – but we wanted to express them on our own terms – as they are in a modern society.

Every summer we wanted to go to swimming pools; we wanted to go to clubs that, at 16, we were not actually allowed to go to; we wanted to go to the cinema with boys or girls; we wanted to be able to call our crush; we wanted to have a real relationship, and introduce him or her to our parents at home – just like our German friends did. We wanted to be young, we wanted to be free.

Since we had strict parents, regardless of whether we were Alevi, Sunni, Arabic, or Kurdish, we – especially girls – had to hide much of our lives. And that was not easy. When we were heartbroken we locked ourselves up in our rooms and we could not talk to our parents about it.

We never missed out on love, but we often missed out on freedom.

We looked for ways to get out of the house in the evenings – we begged our parents for every hour that we spent away from home. We did not want to give in; we wanted to break through the prevailing social norms.

In the days before mobile phones, the guys always had coins in their hands to call us on our home phone, in the hope that we would pick up and they would hear our voices, and not one of our parents. We wrote love letters and painstakingly hid them at home.

We girls thought about what it would be like if we were lesbian – without our parents noticing it. We could have spent as much time with our long-term girlfriend as we wanted – she could hang out at our house, go on holiday with us and we could even move in together after finishing school.

We spent a lot of time dreaming. We also dreamt about what life would be like for the next generations. We often asked ourselves whether they would have more freedom than us. We hoped so.

We hoped that we could be as free as our “German” friends – so free that we could hold hands in the street, without worrying that an uncle or one of our father’s friends would catch us. We just wanted to be young.

And we fought for it.

We were constantly branded “foreigners”, the distinctions were clear. What was possible for the Germans was not possible for us. We never rejected their values. We were just annoyed that the Germans did so little with their freedom. We would have done more with it.

Then some of us noticed that there was no ray of hope, that they were simply punished if they broke the prevailing social norms of the Muslim communities. As the most beautiful, most self-assured and coolest Moroccan girls got married at the age of 16, when the freedom-loving and rebellious girlfriend had to marry her cousin after graduating from school and subsequently took her own life, as only a few managed to have an autonomous, free and open life – without cutting off your parents, or being a “bad Muslim” or “dishonourable”. That was when you started to conform. Conform to the expectations of your parents. And your youth was over.

In the end the boundaries became blurred

Whilst our parents, our aunts and uncles had been socialized in Turkey, Morocco, Afghanistan and Algeria, and always felt strongly connected to their homeland, their traditions and norms – this was no longer the natural course for us.

We were born in this country, but for us – it was like this for everyone, even for “the Germans” – different rules applied, and there were different expectations. We were overwhelmed; not only with homework and visits from our loving relatives, not only with the summer holidays in our Middle Eastern homelands where we were also stigmatized and harassed, but also with helping our parents with translations with German authorities – but also something more, we were overwhelmed with explaining, justifying and excusing ourselves.

We had to constantly apologize for who we were and what we wanted to be.

This injustice hurt the most. In our hearts, we felt a twinge every time we realized the limits which came too close to our dreams. We lived in fear. Fear of being caught. Fear of being punished. Fear of what reproaches we would be confronted with this time. We just wanted to be young. We wanted to be free.

“We foreigners” stuck together, we showed solidarity when our bourgeois classmates failed. We had created our own world.

We became friends because of our cultural identity, because we had our own different cultures – starting at school, where we came into contact with the German middle class and so did not have much to do with our cosmopolitan and transnational identity. And it was not our religion which was our identity. It was our common goal, our pursuit of freedom, of acceptance, of recognition. From our own community as well as from the German world.

And when our teacher asked us what jobs our grandfathers had, we three “Turks” were the only ones whose grandparents had not even finished school. But we realized that it did not bother us. It turned out that not only in maths and physics, but also in ethics, history and German, our grades were much better than those whose grandfathers had been doctors or teachers.

We were newcomers. We had no idea what price we had to pay for that.

We listened to hip hop, we loved Pharrel Williams – long before the middle-class students did. We mourned for Tupac and Aaliyah. We knew American slang and so we chose to study advanced English. That was our youth.

We had very few role models in the German media or in the public eye to show us a way to reconcile the expectations of our parents and our community with the expectations of society. We did not feel like victims, but we were marginalized and at some point this made us into victims.

We never got to grips with Islam or the Koran – like perhaps our parents did. We fasted during Ramadan and celebrated the religious festivals. With a really bad conscience we took time off school – since our parents did not want us to miss school for Eid. They did not want us to be primarily religious – but always practising.

We always waited for the summer: the guys had been working out, the girls had been dieting because we knew we’d meet at the pool in bikinis and swimwear. And if we managed to, we wanted to graduate from school, we wanted to study, we wanted to get out into the world. That was our world. And we hoped that the next generation would lead lives which were even more open, free, and modern. That the next generation would break down social norms. That they did not have to become “German”, but could become freer. “That they would be allowed to do more.”

To be allowed – that was one of the phrases we used most regularly.

We did not just want to consume a modern lifestyle, with our Reebok shoes, Nokia phones and Nike trousers. We wanted all the other things which went alongside. We tried to imitate Jennifer Lopez. Her style, her hair – her world from “Jenny From the Block” could become our world. And while Lil Jon and Ludacris were rapping “Move Bitch” on the car radio we smiled gratefully that our parents could not understand English.

The names of our male friends were stored in our mobile phones as German women’s names: Tarek became Tatjana. We were officially friends with Julians and Christophers, but we weren’t allowed to so much as look at a Milad or Cem. Our parents always trusted German boys more than the sons of their friends and acquaintances.

We never talked about who was a “bad Muslim” – but we always talked about any acquaintance, cousin or friend who had “run away from home”. They just broke out and disappeared because they could no longer cope with the strict rules of their parents and brothers – and when our own parents saw this happening, they panicked. And they suffocated us even more with their love and their fear.

We did not want to be primarily Muslim. We wanted to be free. We wanted to be young.

But we noticed that it was becoming difficult for society to accept us for who we were when our identities were so complex.

And we realized that our own community would find it difficult to tolerate the way we wanted to live – freely, openly, critically and autonomously.

We never wanted to live lives of conformity. But our struggle for freedom was not seen, recognized or rewarded. At some point they began to see us in categories.

We had to fight these stereotypes. Years later I had to explain to people I had gone to school with for years why I don’t attend a mosque, why I don’t wear a headscarf.

We had to explain what we thought about 9/11. We were labelled as Germans, although we felt that we were not even accepted as foreigners. Neither by the Germans nor by the foreigners. We were dragged back and forth. Not between tradition and modernity – because we had already decided on modernity – but between the different labels that were given to us.

From now on we would be German Muslims. We had a migrant background. We had to be understood. We had to be tolerated. Almost no one asked us who or what we wanted to be. We just wanted to be young. We wanted to be free.

Translation: Myfanwy Craigie

Wir wollten jung sein, wir wollten frei sein

Es heißt, dass der Salafismus die neue Jugendkultur der Muslimen in Deutschland sei. Das war früher anders.

Als wir blutjung waren, wollten wir nur eins: frei sein. Wir liebten unsere türkische, arabische, kurdische Kultur, unsere islamische, alevitische Religion, unsere maghrebinischen, afghanischen und anatolischen Traditionen – aber wir wollten sie so ausleben, wie wir es wollten – so wie es sich in einer modernen Gesellschaft gehört.

Jeden Sommer wollten wir im Freibad schwimmen, wir wollten in Clubs feiern gehen, in die wir mit sechzehn Jahren eigentlich gar nicht hinein durften, wir wollten mit Jungs oder Mädels ins Kino, wir wollten mit unserem Schwarm oder unserer Angebeteten telefonieren, wir wollten eine feste Beziehung haben und sie oder ihn Zuhause unseren Eltern vorstellen – so wie es unsere deutschen Freunde taten. Wir wollten jung sein, wir wollten frei sein.

Da wir strenge Eltern hatten, unabhängig davon, ob wir alevitisch, sunnitisch, arabisch oder kurdisch waren – mussten wir – gerade wir Mädels – viel von unserem Leben verheimlichen. Und das war nicht einfach. Wir haben uns im Zimmer eingeschlossen, wenn wir Liebeskummer hatten, und konnten oft unseren Eltern nichts davon erzählen.

An Liebe hat es uns nie gefehlt, aber an Freiheit sehr oft.

Wir haben nach Wegen gesucht, wie wir abends aus dem Haus kamen – wir haben unsere Eltern für jede weitere Stunde außerhalb unseres Zuhauses angebettelt. Wir wollten uns nicht beugen, wir wollten die herrschenden sozialen Normen durchbrechen.

In den Zeiten vor dem Handy hatten die Jungs immer Münzen in der Hand, um uns aus einer Telefonzelle  Zuhause anzurufen, in der Hoffnung, dass nicht unsere Väter oder unsere Mütter, sondern wir dran gehen – und sie unsere Stimme hören können. Wir haben Liebesbriefe geschrieben und sie Zuhause akribisch versteckt.

Wir Mädels haben uns überlegt, wie es wäre, wenn wir lesbisch wären – ohne dass unsere Eltern es merkten. Wir hätten mit unserer festen Freundin so viel Zeit verbringen können, wie wir nur wollten – sie könnte bei uns Zuhause abhängen, mit uns in den Urlaub fahren und mit ihr hätten wir nach dem Abitur sogar eine WG gründen können. Wir haben sehr viel geträumt. Auch davon, wie das Leben für die nächsten Generationen werden wird. Ob sie mehr Freiheiten haben würden als wir, fragten wir uns oft. Wir haben das gehofft.

Wir haben gehofft, dass wir so frei sein konnten, wie unsere „deutschen“ Freunde – so frei, dass wir auf der Straße Händchen halten könnten, ohne Angst zu haben, dass ein Onkel oder ein Freund unserer Väter uns dabei erwischen würde. Wir wollten einfach nur jung sein.

Und wir haben dafür gekämpft.

Wir wurden stets als „Ausländer“ bezeichnet, die Fronten waren klar. Das, was für die Deutschen galt, galt eben nicht für uns. Wir haben die Werte aber niemals abgelehnt. Wir haben uns nur darüber geärgert, dass die Deutschenmit ihren Freiheiten so wenig anfangen konnten. Wir, wir hätten das Beste rausgeholt.

Dann merkten einige von uns, dass es keinen Lichtblick gab, dass sie nur bestraft wurden, wenn sie die herrschenden sozialen Normen in den muslimischen Communities brechen. Als die hübschesten, selbstbewusstesten und coolsten marokkanischen Mädels mit 16 Jahren verheiratet wurden, als die freiheitsliebende und aufmüpfige Freundin nach dem Abitur ihren Cousin heiraten musste und sich anschließend das Leben nahm, als nur wenige es schafften, ein selbstbestimmtes, freies und offenes Leben zu haben – ohne mit den Eltern zu brechen, oder eine „falsche Muslima“ oder „unehrenhaft“ zu sein. Da fing man an, konform zu leben. Konform gegenüber den Erwartungen der Eltern. Und die Jugend war dahin.

Die Grenzen waren schließlich verschwommen.

Während unsere Eltern, unsere Tanten und Onkels noch in der Türkei, Marokko, Afghanistan und in Algerien sozialisiert worden waren und sich ihrer Heimat, ihren Traditionen und Normen immer stark verbunden fühlten – war das für uns nicht mehr selbstverständlich.

Wir waren in diesem Land geboren, aber für uns galten – so selbstverständlich war das für alle, auch für „die Deutschen“ – andere Normen, andere Regeln, andere Erwartungen. Wir waren überfordert; nicht nur mit Hausaufgaben und den Besuchen unserer liebevollen Verwandten, nicht nur mit den Sommerurlauben in unserer mittelöstlichen Heimat, wo wir auch stigmatisiert und bedrängt wurden, sondern auch mit den Übersetzungen für unsere Eltern bei deutschen Behörden – aber noch weitaus mehr, wir waren überfordert mit Erklären, mit Rechtfertigen, mit Entschuldigen.

Wir mussten uns stets entschuldigen, für das, wer wir waren und das, was wir sein wollten.

Am meisten tat diese Ungerechtigkeit weh. In unserem Herzen spürten wir jedes Mal einen Stich, wenn wir merkten, dass unsere Grenzen viel zu nah an unseren Träumen waren.  Und wir haben mit Angst gelebt. Angst, erwischt zu werden. Angst, bestraft zu werden. Angst, mit welchen Vorwürfen wir diesmal konfrontiert würden. Dabei wollten wir nur jung sein. Wir wollten frei sein.

„Wir Ausländer“ haben uns zusammengetan, wir haben Solidarität dort gezeigt, wo es unseren bürgerlichen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden nicht gelang. Wir hatten uns unsere eigene Welt erschaffen.

Wir waren befreundet aufgrund unserer kulturellen Identität, weil wir unterschiedliche Kulturen aufweisen konnten – gerade auf dem Gymnasium, wo wir auf das deutsche bürgerliche Leben trafen und damit mit unserer kosmopolitischen und transnationalen Identität nicht viel anfangen konnten. Und es war nicht unsere Religion, die identitätsstiftend für uns war. Es war unser gemeinsames Verlangen, unser Streben nach Freiheit, nach Akzeptanz, nach Anerkennung. Sowohl von unserer eigenen Gemeinschaft, als auch von der deutschen Welt da draußen.

Und wenn unser Lehrer uns fragte, welchen Beruf unsere Großväter ausübten, waren wir drei „Türken“ die einzigen, deren Großeltern nicht einmal einen Schulabschluss hatten. Aber wir kamen damit klar, es hat uns nicht gestört. Denn nicht nur in Mathe oder Physik, sondern auch in Ethik, Geschichte oder Deutsch waren unsere Noten um einiges besser als derjenigen, deren Großväter Ärzte oder Lehrer waren.

Wir waren Aufsteiger. Wir hatten nur keine Ahnung, welchen Preis wir dafür bezahlen mussten.

Wir hörten Hiphop, liebten Pharrel Williams – bevor es heute die bürgerlichen Studenten taten. Wir trauerten um Tupac und Aaliyah. Wir kannten amerikanischen Slang und hatten deshalb den Englisch-Leistungskurs gewählt. Das war unsere Jugend.

Wir hatten kaum Vorbilder in den deutschen Medien oder in der Öffentlichkeit, die uns einen Weg aufzeigen konnten, wie wir die Erwartungen unserer Eltern, unserer Gemeinschaft mit den Erwartungen da draußen vereinbaren konnten. Wir haben uns nicht als Opfer gefühlt, aber wir wurden ausgegrenzt und irgendwann wurden wir zu Opfern gemacht.

Dabei haben wir uns nicht mit dem Islam oder den Koran auseinandergesetzt – das haben unsere Eltern vielleicht gemacht. Wir haben im Ramadan gefastet, wir haben unsere religiösen Feste zusammen gefeiert. Mit einem richtig miesen Gewissen haben wir uns in der Schule frei genommen – denn unsere Eltern wollten nicht, dass wir am Zucker- und Opferfest von der Schule fernblieben. Sie wollten nicht, dass wir vorrangig religiös waren – aber immer anständig.

Wir haben immer auf den Sommer gewartet; die Jungs haben trainiert, die Mädchen haben Diäten gemacht, weil wir wussten, dass wir uns in Bikinis und Badehosen im Schwimmbad treffen würden. Und wenn wir es schafften, wollten wir Abitur machen, wir wollten studieren, wir wollten raus in die Welt. Das war unsere Welt. Und wir hofften, dass die nächste Generation noch offener, noch freier und noch moderner leben würde. Dass sie soziale Normen durchbrechen würde. Dass sie nicht „deutscher“ werden müsste, aber freier werden könnte. „Dass sie mehr dürfen.“

Dürfen – das war eines der Verben, die wir am häufigsten verwendeten.

Wir wollten nicht nur einen modernen Lebensstil konsumieren, mit unseren Reebook- Schuhen, Nokia-Handys und Nike-Hosen. Wir wollten all das andere, was noch dazu gehörte. Wir haben versucht, Jennifer Lopez nachzuahmen. Ihren Kleidungsstil, ihre Haare – ihre Welt aus “Jenny From the Block” sollte zu unserer Welt werde. Und während Lil Jon und Ludacris im Autoradio „Move Bitch“ rappten, lächelten wir dankbar, dass unsere Eltern kein Englisch verstanden.

Die Namen unserer männlichen Freunde waren in unseren Handys als deutsche Frauennamen gespeichert: Tarek wurde zu Tatjana. Mit einem Julian oder Christopher waren wir offiziell befreundet, mit einem Milad oder Cem durften wir uns nicht blicken lassen. Unsere Eltern haben den deutschen Jungs stets mehr vertraut, als den Jungs ihrer Freunde und Bekannten.

Wir haben nie darüber geredet, wer eine “schlechte Muslima” war – sondern immer darüber gesprochen, welche Bekannte, Cousine oder Freundin nun von „Zuhause abgehauen war“. Sie sind einfach ausgebrochen, verschwunden – weil sie die strengen Regeln der Eltern und der Brüder nicht mehr aushielten – und wenn das unsere eigenen Eltern mitbekamen, bekamen sie Panik. Und engten uns mit ihrer Liebe und ihren Ängsten noch stärker ein.

Wir wollten nicht vorrangig muslimisch sein. Wir wollten frei sein. Wir wollten jung sein. Wir haben aber bemerkt, dass es schwierig wird, dass uns die Mehrheitsgesellschaft so akzeptieren wird, wie wir eben sind, so komplex unsere Identitäten auch sind.

Und wir begriffen, dass unsere eigene Community nur schwer uns so hinnehmen wird, wie wir sein wollten, so frei und offen und kritisch und selbstbestimmt wir leben wollten.

Wir wollten niemals konform leben. Aber man hat unseren Kampf für Freiheit nicht gesehen, nicht erkannt, nicht belohnt. Man fing irgendwann an, uns in Kategorien zu betrachten. Wir mussten mit Stereotypen kämpfen. Jahre später musste ich meinen altbekannten Klassenkameraden erklären, weshalb ich nicht in die Moschee gehe, weshalb ich kein Kopftuch trage. Wir mussten uns erklären, was wir vom 11. September hielten. Wir wurden als Deutsche etikettiert, obwohl wir spürten, dass wir nicht mal als Ausländer akzeptiert wurden. Weder von den Deutschen, noch von den Ausländern. Wir wurden hin- und her gezerrt. Nicht zwischen Tradition und Moderne – denn wir hatten uns längst für die Moderne entschieden – sondern zwischen Labels, die man uns gab.

Wir seien von nun an deutsche Muslime. Wir hätten einen Migrationshintergrund. Man müsse uns verstehen. Man müsste uns tolerieren. Kaum jemand hat uns gefragt, wer oder was wir sein wollen. Dabei wollten wir einfach nur jung sein. Wir wollten frei sein.

3 Responses to We wanted to be young, we wanted to be free

  1. Als Mädchen hat man es noch viel leichter in dieser Gesellschaft.
    Die Hoffnun bei dem einen oder anderen Mädchen zu landen läst einige
    Deutsche etwas freundlicher in Erscheinung treten.
    Moslemische junge Männer erleben Abweisung um ein vielfaches härter !

  2. Liebe Frau Toprak,
    vor 50 Jahren war Freiheit die Sie meinen, das sehnlichste was sich ein junges Mädel in Deutschland wünschte. Ihre Sehnsüchte, auch die Ängste der Eltern waren identisch mit denen die sie beschreiben. Freiheit die sich Bahn brach mit dem Bruch der Konventionen. Der Pfarrer predigte noch von Jungfräulichkeit bis zur Ehe, die Eltern taten das auch, doch deren Sorge galt der Verhinderung einer Schwangerschaft der Töchter ohne Ehemann und die damiteinhergehende Schande. Die Freiheit der Frau hätte es ohne die Antibabypille nicht gegeben. Damit gewannen Frauen nämlich die Freiheit nein oder ja zu sagen, selber Partner zu wählen und keine Katze im Sack zu kaufen. Inwieweit man sich selber gut fühlt und in den Spiegel schauen kann eine Ehre trotz mehrerer Sexualpartner hat, das bestimmt Frau selbst. Beschmutzt habe ich mich mit meinen eigenen Entscheidungen nie gefühlt und das Dogma der katholischen Kirche der ich angehöre kann so fundamental bleiben wie es ist, ich finde es gut so wie ich mein Leben gestaltete.
    Fremdbestimmung, Moralvorstellungen von Anderen zu erfüllen, Angst vor einem unsichtbaren göttlichem Wesen zu haben der einen nach dem Tod bestrafen wird ist nicht jedermanns Sache. Sie die sie einen Spagat hinlegen sitzen vielleicht noch zwischen zwei Stühlen doch Selbstbestimmtheit ist etwas was sich langfristig auszahlt. Zum Beispiel auch dahingehend eine Partnerschaft hinzukriegen die seit fast 40 Jahren auf Augenhöhe stattfindet mit Respekt und Liebe. Ich drücke Ihnen und vielen anderen Frauen mit ähnlichen Wünschen die Daumen. Sie haben es zweifellos schwerer als ich, die Frauenpower der 1970er Jahre war gewaltig und es gab keine militanten gewaltbereiten Männer die uns aufhielten. Die Eltern geben einem Rüstzeug mit, sie formen unser Denken, trotzdem sind die Kinder mit neuen Ideen unterwegs, darauf müssen sich Eltern einstellen. Ich die Rebellin von früher kann sagen dass ich ein großes Vertrauen meinen Kindern gegenüber hege, die Wurzeln die sie haben sind stabil genug, das weiß ich aus Erfahrung.
    Zu ihrer Herkunft noch eines, es ist ein großer Schatz aus unterschiedlichen Welten zu schöpfen. nirgends ist es perfekt, das Schöne anzuerkennen und zu bewahren darauf stolz zu sein ist wunderbar. Zugehörig in der Gesellschaft in der gelebt zu sein klappt bestens wenn man an sich selbst glaubt und sozialverträglich mit anderen umgeht. Eltern das weiß ich auch aus Erfahrung sollten ihren Kindern vertrauen, der Partner der vorgestellt wird, der geliebt wird ist willkommen zu heißen. Es ist erfüllender Kinder glücklich zu sehen, statt eigene Wünsche in sie hineinzuprojizieren. Wir Eltern sollten wohlwollenden Anteil nehmen aber den Kindern nicht vorschreiben wie sie zu leben haben. Diese Herangehensweise ist noch in vielen Familien ausbaufähig. Das verhindern mitunter Glaubensvorstellungen egal welcher Religionsgemeinschaft man angehört.

  3. Gunda hat es ja schon so schön beschrieben. Vieles was Sie aus Ihrer Kindheit beschreiben, war in Deutschland für Mädchen und junge Frauen in ähnlicher Weise Thema in den 50er bis 80er Jahren. Ich bin auf dem Land groß geworden, wo man sehr katholisch lebte. Junge Frauen können sich das heute gar nicht mehr vorstellen, wie es „damals“ auch in Deutschland noch war. Meine Mutter hat gar keine Schulbildung erhalten, weil sie doch heiratet. Kein Schulabschluss, keine Ausbildung. Ihr Vater fand es unnötig. Ob die Ehe lief oder nicht….danach wurde nicht gefragt. Als ich mit 18 studieren wollte, bekam ich den Satz zu hören: „Das lohnt sich nicht, Du wirst doch bald Mutter werden….“. Meine Mutter erzählte mir, dass sie sich nicht mit Jungen blicken lassen durfte. Nicht mal wegen ihrer Eltern, sondern wegen Nachbarn, Lehrer oder sonstwas. Junge Mädchen kamen damals schnell in Erziehungsheime, davor hatte sogar meine Mutter noch in meiner Jugend Angst. Vom Vorgehen bei ungewollten Schwangerschaften will ich gar nicht erst anfangen. Eine Bekannte meiner Oma lies sich in den 70er Jahren scheiden. Ihr Mann schlug sie grün und blau. Damals gab es noch die „Schuldfrage“ bei der Beendigung einer Ehe. Wer Schuld hatte, war finanziell im Nachteil. Sie nahm die Schuld auf sich, um endlich von diesem brutalen Ehemann geschieden zu werden. Denn verprügeln…na ja. Schien zumindest in ihrem Fall kein Scheidungsgrund vor Gericht zu sein. Meine beste Freundin wurde mit 10 Jahren in der Familie sexuell mißbraucht. Auch sie erlebte die Hölle vor Gericht. Da ging es dann darum, was sie „gefühlt“ hatte, als sie geküßt wurde. Ob es nicht doch ihr Spaß bereitet hat….Vielleicht hat sie es sogar mit 10 Jahre provoziert? Die Strafe für den Täter war ein Jahr auf Bewährung. Ihre Strafe war lebenslang.

    Und das ist nur meine bescheidene Geschichte. Sitze ich mit Freundinnen oder älteren Frauen zusammen, kommen noch mehr Geschichten zusammen.

    Warum ich Ihnen das erzähle? Weil die Generation der Frauen, die das miterlebt haben, noch hier sind. Wir sind noch hier. Es hört und sieht uns nur keiner. Unsere Erlebnisse werden totgeschwiegen. Und was wir nicht wollen, ist diese Verhältnisse zurück. Nie wieder. Und wenn ich mir manche muslimische Strömungen mit diesem Frauenbild ansehe….dann bekomme ich eine Heidenangst. Da bin ich ganz ehrlich zu Ihnen. Nur ich glaube, da sind wir uns einig. Ich als Biodeutsche, Sie als Deutsche mit Migrationshintergrund. Ich als Ältere, sie als Jüngere. So möchten wir nicht leben. Wir sollten zusammen stehen und uns gegen die Bevormundung von Männern wehren. Egal aus welchem Grund. Wenn wir zusammen halten, unsere gemeinsamen Erfahrungen vergleichen…dann sind wir stark! Das wünsche ich mir.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>